Call us  +49(0)201-1834053

University of Duisburg and Essen, Aquatic Ecosystems Research Group, Universitätsstr. 5, D-45141 Essen, Germany

Ökosystemdiversität

News: Aktuelle Informationen und Neuigkeiten zum Teilprojekt Multiple Stressoren

 

Der Einfluss multipler Stressoren auf Fließgewässergemeinschaften ist wenig untersucht. Durch Mesokosmos-Experimente kann der Einfluss einzelner und multipler Stressoren (z.B. Feinsediment- und Nährstoffeintrag, verringerte Fließgeschwindigkeit) kontrolliert getestet werden.Im GeneStream Projekt nutzen wir ein experimentelles System, das ExSteam System, welches von unseren Kooperationspartner an der Universität von Otago entwickelt wurde (Liess et al. 2009, Lange et al. 2011, Wagenhoff et al. 2012 – siehe hier). Dieses wird im ersten Projektjahr am Breitenbach in Hessen aufgebaut (siehe Video). Die hohe Replikatzahl des Systems sowie natürliche Migration von Organismen des Fließgewässers liefern eine einmalige Realitätsnähe. Zusätzlich zur morphologischen Bestimmung werden die Gemeinschaften über Metabarcoding auf Artniveau und innerartliche Variation in dem CO1 Gen analysiert.

Ziele

  • Quantifizierung des Einflusses landwirtschaftlicher Stressoren auf Fließgewässerökosysteme
  • Verlässliche und schnelle Charakterisierung der Artengemeinschaft durch Metabarcoding
  • Grundlage für die Bewertung der Artendiversität, der phylogenetischen und funktionellen Diversität

Abbildung: In einem Fließrinnen-Experiment wird der Effekt einzelner und multipler Stressoren auf Artgemeinschaften quantifiziert. Die Artgemeinschaften werden zunächst morphologisch und anschließend mit Metabarcoding molekular bestimmt, welche in diesem Projekt weiter entwickelt werden sollen.